Durchsuchen nach
Author: Martin Bücker

Alter Bahnübergang entfernt

Alter Bahnübergang entfernt

Im Rahmen der Asphaltarbeiten auf der Silcherstraße wurden nun auch die alten Gleise aus der Straße entfernt. Zurück bleibt eine graue, ebene Fläche zur primären Nutzung für den Autoverkehr. Das Christian-Lindner-Wahlplakat im Hintergrund grenzt dabei mit seinem Ausspruch schon fast an Realsatire, gekrönt durch das Vorfahrt-Schild im Vordergrund.

Im Vorfeld der Aktion wurde bereits im April das alte Lichtsignal entfernt. Damit ist auch unser Petitionsschild aus dem Vorjahr Geschichte – es hat damit auf den Tag genau elf Monate an seinem Platz gehangen (22.05.20 – 22.04.21) und auf das Projekt aufmerksam gemacht. Das Schild konnte jedoch noch rechtzeitig von unserem Vereinsmitglied Helmuth Etzler gerettet werden und wird in vielen Jahren sicher einmal im Museum als Zeugnis der Bürgerinitiative zu bestaunen sein 🙂

Weiterhin wurde auf dem „Eidechsenweg“ eine weitere (neue?) Deckschicht aufgetragen. Das neue Material ist deutlich heller als der bisherige Asphalt.

(Zum Vergrößern / Starten der Slideshow auf eines der Bilder klicken)

Was passiert eigentlich momentan?

Was passiert eigentlich momentan?

Zugegeben, nach der Anschubhilfe im letzten Jahr (Petition) und dem großen Teilerfolg Anfang diesen Jahres (Freigabe der Gelder für eine tiefergehende Machbarkeits-Untersuchung im Gemeinderat) ist es zunächst etwas ruhiger geworden, was öffentlichkeitswirksame Vereins-Aktivitäten angeht.

Trotzdem war das Kernteam auch im Sommer nicht untätig. Wir haben uns beispielsweise mit den Verantwortlichen des Amts für Straßenwesen getroffen und uns das geplante Vorgehen zur Machbarkeitsuntersuchung erläutern lassen, für welche die Gelder freigegeben wurden. In diesem Rahmen wurden auch die vorab zusammengetragenen Rechercheergebnisse (Kompaktversion s. hier) zu verwandten Projekten im Bundesgebiet übergeben, um die andernorts bereits vorhandenen durchweg positiven Erfahrungen und Erkenntnisse zur Verfügung zu stellen.

Das weitere Vorgehen sieht eine Beauftragung eines externen Ingenieurbüros durch das Amt vor. Das ausgewählte Büro überzeugt mit guten Referenzen im Bereich des Tunnelbaus und sogar mit Berührungspunkten zu anderen Umwidmungsprojekten. Ziel der Untersuchungen ist die Ermittlung der Kosten für die Umwidmung des Tunnels auf Basis angemessener Verkehrssicherungsmaßnahmen. Wir werden uns von Zeit zu Zeit über den Stand der Untersuchungen informieren lassen und hier berichten, wenn es neue Informationen gibt.

Stellungnahmen zur Petition

Stellungnahmen zur Petition

Nach Ablauf der Petition wurden die Gemeinderäte von der Plattform openPetition angeschrieben, um eine Stellungnahme zum Petitionsanliegen zu geben. In diesem Fall spiegeln die Stellungnahmen die Begründungen zum Abstimmungsverhalten in der >Gemeinderatssitzung vom 11.02.21 wieder. Die ersten Stellungnahmen sind nun online – die Fraktionsmitglieder von SPD, CDU und FWV haben sich bislang noch nicht geäußert.

>Die Stellungnahmen sind hier einsehbar (Externer Link: openPetition.de)

SWR Themenschwerpunkt Radfahren

SWR Themenschwerpunkt Radfahren

Der SWR hat aktuell einen Themenschwerpunkt zum Thema Radfahren im Programm (#besserRadfahren). Die Aktion beinhaltet auch eine interaktive Meldungskarte für Optimierungspunkte im Radwegenetz. Inzwischen sind dort auch die fehlenen Radwege auf der Bottwarbahntrasse und der Lerchenbergtrasse eingetragen. Jeder kann durch Klick auf das jeweilige Meldungssymbol die Meldung bestätigen – viele Klicks deuten also auf allgemeine Relevanz des Themas hin. Bitte bestätigt daher die beiden Einträge auf der Karte, um unser Projekt auch auf diesem Weg zu unterstützen!

> Hier geht es zur Meldungskarte…

(Dort zunächst nach Heilbronn hineinzoomen)

RADar Map – Ausschnitt auf den Elebnisweg Lerchenbergtunnel
Baumarbeiten an der Verbindungsbahntrasse

Baumarbeiten an der Verbindungsbahntrasse

(Auszug aus HN-Stimme Artikel vom 25.02.2021, Autor: Julian Ruf)

Schon vor einigen Tagen wurden die Bereiche, die an die Grünflächen im Wannental und der Silcherstraße in Heilbronn, rund um den stillgelegten Lerchenbergtunnel, grenzen, vorsorglich für parkende Autos gesperrt. Nun haben Fachkräfte mit dem Ausdünnen der Vegetation auf den Grünflächen begonnen. Der Tunnel und die dazugehörigen Flächen befinden sich im Besitz der Deutschen Bahn AG. […]

Arbeiter beginnen mit der Ausdünnung der Gehölze am Lerchenbergtunnel.

Besorgte Anwohner haben bereits Plakate an den aufgestellten Parkverbotsschildern angebracht, auf denen sie dazu auffordern, möglichst wenige Bäume zu fällen und die Natur zu erhalten. Ein Arbeiter vor Ort erklärt, dass lediglich „einige tote Bäume und Geäst“ entfernt werden müssten, um „die nötige Verkehrssicherheit für vorbeifahrende Fahrzeuge zu gewährleisten“. Es handele sich dabei nicht um einen von Anwohnern befürchteten „Kahlschlag“. Eine Pressesprecherin der Deutschen Bahn bestätigt die Aussage auf Nachfrage. „Die Arbeiten sind nur auf zwingend notwendige Maßnahmen begrenzt“, erklärt sie. Davon betroffen seien hauptsächlich „alte und abgestorbene Bäume“, um weiterhin das passende „Lichtraumprofil“ für die Flächen zu gewährleisten. […]

„Anwohner haben mich bereits per Mail auf die anstehenden Arbeiten an den Grünflächen rund um den Tunnel hingewiesen“, erzählt der Vorsitzende des Vereins, Wolf Theilacker. „Wir wünschen uns als Verein, dass nur das Notwendigste an Natur wegkommt. Die vorhandenen Biotope und Pflanzenwelten sollen erhalten bleiben, damit sie auch in Zukunft zugänglich sind.“

Transparenz in der Kostendiskussion gefordert

Transparenz in der Kostendiskussion gefordert

Immer wieder dreht sich die Diskussion um die Realisierung des Projekts Erlebnisweg Lerchenebrgtunnel um die Frage der Projektkosten. Das ist verständlich, da Heilbronn – wie jede Kommune – einen verantwortungsvollen Einsatz seiner Finanzmittel sicherstellen muss („Kosten-Nutzen-Verhältnis“). Leider wird die Diskussion dabei oft auf Basis einer unterschiedlichen Faktenlage geführt. Die Verwaltung konfrontiert die Projekt-Befürworter mit überraschend hohen und teilweise nicht transparenten Kosten. Unser Auftrag als Verein ist daher die Plausibilisierung und Bereitstellung von Erfahrungswerten vergleichbarer Projekte (s.a. erstellte >Übersicht).

In diesem Zusammenhang hier ein paar Fakten von unseren Freunden der >Wuppertalbewegung e.V., verantwortlich für die mehrfach preisgekrönte Nordbahntrasse und kürzlich auch der >Schwarzbachtrasse in Wuppertal.

Portal des Wichlinghauser Tunnels (Schwarzbachtrasse Wuppertal) vor und nach der Umwidmung

Weiterlesen Weiterlesen

Im Dialog mit dem Gemeinderat

Im Dialog mit dem Gemeinderat

Um die Projektidee den Abgeordneten des Heilbronner Gemeinderats im Detail vorzustellen, haben wir als Verein den einzelnen Ratsfraktionen angeboten, im Rahmen ihrer Fraktionssitzungen einen kurzen Vortrag mit anschließender Diskussion zu halten.

Bereits am 19.10.20 waren wir – schon mit Abstandsregeln, aber noch direkt vor Ort – bei der SPD-Fraktion zu Gast.
Am 11.01.21 konnte die Vorstellung nach Terminverschiebung aus dem Dezember bei den Fraktionen CDU, FDP und Freie Wähler erfolgen, diesmal rein virtuell.
Am 26.01.21 ist eine ebenfalls virtuelle Vorstellung bei den Fraktionen der Grünen und der Linken geplant.

Weiterlesen Weiterlesen

Südbahnhoftrasse vor Fertigstellung

Südbahnhoftrasse vor Fertigstellung

Die Arbeiten an der Südbahnhoftrasse scheinen beendet – die letzte Teerdecke ist aufgetragen und nun ist auch die Straßenbeleuchtung eingeschaltet. Noch stehen jedoch die Bauzäune als Absperrung, die offizielle Freigabe steht noch aus. Trotzdem sieht man schon den einen oder anderen Passanten die neue Trasse erkunden.

Südbahnhoftrasse in Richtung Silcherstraße
Südbahnhoftrasse in Richtung Rathenauplatz
Petition an OB Mergel übergeben

Petition an OB Mergel übergeben

Am Donnerstag, den 29.10.2020 wurde die erfolgreich abgeschlossene >Petition für den Erlebnisweg Lerchenbergtunnel an OB Harry Mergel übergeben. Dabei stellten Wolf Theilacker, Martin Bücker und Hartmut Seitz-Bay im Namen des Vereins die Vision eines autofreien, steigungsarmen und naturnahen Rad- und Fußwegs dar, die durch die Anzahl der Unterschriften nachweislich breite Unterstützung aus der Bürgerschaft und seitens der Gewerbetreibenden und Dienstleister im Bereich des Südbahnhofs erfährt.

OB Harry Mergel überraschte die Anwesenden mit einem bereits im Vorfeld in Auftrag gegebenen Gutachten zum baulichen Zustand des Tunnelbauwerks („guter bis befriedigender Zustand“). Er verwies ebenso auf die geschätzten Kosten für Erwerb und Sanierung in Höhe von ca. 3 Mio EUR, die es aus Sicht des Vereines nochmals kritisch zu prüfen gilt. Über ein detailliertes Folgegutachten soll in einer der kommenden Gemeinderatssitzungen entschieden werden.

Pressestimmen zur Übergabe

>HN Stimme, „Licht am Ende des Heilbronner Lerchenberg-Tunnels“

>SWR, „1.800 Unterschriften für Heilbronner Radtunnel“

(Weitere Links nach Erscheinen)