Durchsuchen nach
Kategorie: Verein

Alle Blog-Einträge mit Neuigkeiten zum Verein „Erlebnisweg Lerchenbergtunnel e.V.“

Begehung mit OB und Gemeinderat

Begehung mit OB und Gemeinderat

Die Transparentaktion am 25.11. und der entsprechende Pressebericht haben offenbar das Interesse von OB und Gemeinderat geweckt, sich weiter über den westlichen Teil des Erlebniswegs zu informieren. Die Resonanz auf unsere Einladung hin zur gemeinsamen Begehung der Bottwarbahn war quer durch alle Fraktionen groß. So fanden sich rund 30 Personen trotz der eisigen Temperaturen an der ehemaligen Querung der Eythstraße ein, um den einleitenden Worten der Vereinsvorsitzenden Wolf Theilacker und Helmuth Etzler zu lauschen (s.a. HN Stimme-Artikel [premium!] vom 11.12.21 // alternativ: Kopie).

OB Harry Mergel erläuterte darauf hin die aktuelle Sachlage zu Planungsstand und Ausblick zur weiteren Behandlung durch den Gemeinderat. Natürlich wurde die generellen Fragen bzgl. Verhältnismäßigkeit und Priorisierung erneut in den Raum gestellt – hier hatten zumindest die anwesenden Befürworter eine klare Meinung. Viel beachtlicher war daher die vom OB erwähnte Möglichkeit, die komplette Erlebnisweg-Strecke (inkl. Tunnel) als Einheit zu betrachten im Rahmen der Förderanmeldung.

Während der Begehung wurden die Herausforderungen der geplanten Umwidmung deutlich, v.a. die teilweise in Anspruchnahme einzelner Trassenflächen durch Gärten, Parkplätze oder Stellflächen wird eine detaillierte Auseinandersetzung und Lösungsfindung erfordern. Aber auch die großen Chancen wurden sichtbar, z.B. durch Umwandlung teil stark vermüllter Bereiche in eine lebenswerte Nutzfläche als Fuß- und Radweg.

So wird der Verein nicht müde, den herausragenden Nutzen der Trasse zu betonen. Wolf Theilacker dazu: „Der von uns avisierte neuartige getrennte, auto- und nahezu kreuzungsfreie Fuß- und Radweg („Premiumstandard“) ist nicht zu vergleichen mit den üblichen Radrouten der Stadt, wo Nutzer durch die verkehrliche Mischung Rad/Auto auf engstem Raum ständig gefährdet sind. Und zudem durch ständiges Abbremsen daran gehindert werden, ihr Potential an Geschwindigkeit zu nutzen. So werden insbesondere Pendler und Alltagsradler ausgebremst.“

Weitere Bilder:

Weiterlesen Weiterlesen

Transparent-Aktion

Transparent-Aktion

Wie bereits angekündigt (s. Blogeintrag vom 05.11.21) wurden am vergangenen Donnerstag die beiden Transparente an den derzeitigen Enden des Fuß- und Radwegs durch das Südbahnhof-Areal aufgestellt. Fast 30 Mitglieder des Vereins hatten sich trotz des ungemütlichen Wetters am alten Prellbock am ehemaligen Bahnübergang Charlottenstraße eingefunden, um der Forderung zur Realisierung der Fortsetzung Nachdruck zu verleihen.

Begleitet wurde die Aktion durch die HN Stimme (s. Stimme-Artikel [premium!] vom 27.11.21 // alternativ: Kopie). Für den Fototermin wurde bewusst die Brache der Bottwarbahn gewählt, da hier die Aussicht auf zügige Realisierung deutlich höher ist und das Teilstück „Lerchenbergtunnel“ derzeit bereits untersucht wird (s. Blogeintrag vom 15.09.21).

Nach einer Radfahrt entlang des Südbahnhof-Radwegs wurde der „Zwilling“ des Transparents am ehemaligen Bahnübergang Silcherstraße aufgestellt. Zum Aufwärmen ließen einige Mitglieder die Aktion noch bei Kaffee und Kuchen in einer nahgelegenen Bäckerei ausklingen.

(Bilder anklicken zum Vergrößern)

Transparent am ehem. Bahnübergang Silcherstraße
(Nahaufnahme Transparent)
Erlebnisweg Thema in Bürgerversammlung

Erlebnisweg Thema in Bürgerversammlung

(Auszug aus HN-Stimme Artikel vom 12.11.2021, Autor: Carsten Friese, Foto: Julian Ruf)

[…] Erstmals gab es in der Harmonie eine Bürgerversammlung für Bewohner der Kernstadt. Rund 80 Bürger kamen, weitere 236 verfolgten das Geschehen per Live-Stream daheim im Internet. […]

[…] Mehr Sanierungsarbeiten an Radwegen jenseits von Radrouten und Fahrradstraßen wünscht sich ein Bürger. Zum Beispiel an der Stuttgarter Straße „haut es einen fast aus dem Sattel“. Baubürgermeister Wilfried Hajek bat um Geduld, man könne in einer gewachsenen Stadt nicht mit einem Fingerschnippen das Radnetz erneuern. Man investiere viel, habe einen Preis vom ADFC als Aufsteigerstadt Radverkehr erhalten. „Wir sind auf einem guten Weg.“

Zu einer neuen Radroute über die alte Bottwarbahntrasse und den Lerchenbergtunnel in die Innenstadt äußerte sich Hajek vorsichtig. Es gehe bei dem Projekt auch um Standsicherheit und Haftungsfragen. „Das klären wir vorher.“ Ein Fachbüro sei beauftragt worden. […] (s.a. Blogeintrag vom 15.09.21)

Auftakt zur Herbstoffensive

Auftakt zur Herbstoffensive

Der Südbahnhof- und Eidechsenweg ist fertig, die Schienen in der Silcherstraße sind entfernt und bester Asphaltierung gewichen, aber dann herrscht Trostlosigkeit. Selbst unser Petitionsschild vom letzten Jahr ist den Aufräumarbeiten am ehemaligen Bahnübergang Silcherstraße zum Opfer gefallen. Was liegt also näher, als die Frage an prominenter Stelle zu platzieren, die sich Radfahrer stellen müssen, wenn das derzeitige Ende des Wegs erreicht ist?

Wir erhoffen uns durch die Aktion eine weitere Solidarisierung mit dem Projekt von interessierten Bürgern und sehen in dieser Fragestellung auch einen Aufruf an die Verantwortlichen der Stadt, das Anliegen weiter voranzutreiben.

Das Transparent ist derzeit in zweifacher Ausführung in der Herstellung. Geplant ist die Aufstellung an beiden Enden – Charlottenstraße und Silcherstraße.

Darüber hinaus ist unser Vereinsmitglied Alfred Huber kreativ geworden und hat ein weiteres Schild entworfen, welches ebenfalls im Rahmen der Aktion aufgestellt werden soll.

Aktionsschild „Heilbronn, mach was draus!“

Was passiert eigentlich momentan?

Was passiert eigentlich momentan?

Zugegeben, nach der Anschubhilfe im letzten Jahr (Petition) und dem großen Teilerfolg Anfang diesen Jahres (Freigabe der Gelder für eine tiefergehende Machbarkeits-Untersuchung im Gemeinderat) ist es zunächst etwas ruhiger geworden, was öffentlichkeitswirksame Vereins-Aktivitäten angeht.

Trotzdem war das Kernteam auch im Sommer nicht untätig. Wir haben uns beispielsweise mit den Verantwortlichen des Amts für Straßenwesen getroffen und uns das geplante Vorgehen zur Machbarkeitsuntersuchung erläutern lassen, für welche die Gelder freigegeben wurden. In diesem Rahmen wurden auch die vorab zusammengetragenen Rechercheergebnisse (Kompaktversion s. hier) zu verwandten Projekten im Bundesgebiet übergeben, um die andernorts bereits vorhandenen durchweg positiven Erfahrungen und Erkenntnisse zur Verfügung zu stellen.

Das weitere Vorgehen sieht eine Beauftragung eines externen Ingenieurbüros durch das Amt vor. Das ausgewählte Büro überzeugt mit guten Referenzen im Bereich des Tunnelbaus und sogar mit Berührungspunkten zu anderen Umwidmungsprojekten. Ziel der Untersuchungen ist die Ermittlung der Kosten für die Umwidmung des Tunnels auf Basis angemessener Verkehrssicherungsmaßnahmen. Wir werden uns von Zeit zu Zeit über den Stand der Untersuchungen informieren lassen und hier berichten, wenn es neue Informationen gibt.

Stellungnahmen zur Petition

Stellungnahmen zur Petition

Nach Ablauf der Petition wurden die Gemeinderäte von der Plattform openPetition angeschrieben, um eine Stellungnahme zum Petitionsanliegen zu geben. In diesem Fall spiegeln die Stellungnahmen die Begründungen zum Abstimmungsverhalten in der >Gemeinderatssitzung vom 11.02.21 wieder. Die ersten Stellungnahmen sind nun online – die Fraktionsmitglieder von SPD, CDU und FWV haben sich bislang noch nicht geäußert.

>Die Stellungnahmen sind hier einsehbar (Externer Link: openPetition.de)

SWR Themenschwerpunkt Radfahren

SWR Themenschwerpunkt Radfahren

Der SWR hat aktuell einen Themenschwerpunkt zum Thema Radfahren im Programm (#besserRadfahren). Die Aktion beinhaltet auch eine interaktive Meldungskarte für Optimierungspunkte im Radwegenetz. Inzwischen sind dort auch die fehlenen Radwege auf der Bottwarbahntrasse und der Lerchenbergtrasse eingetragen. Jeder kann durch Klick auf das jeweilige Meldungssymbol die Meldung bestätigen – viele Klicks deuten also auf allgemeine Relevanz des Themas hin. Bitte bestätigt daher die beiden Einträge auf der Karte, um unser Projekt auch auf diesem Weg zu unterstützen!

> Hier geht es zur Meldungskarte…

(Dort zunächst nach Heilbronn hineinzoomen)

RADar Map – Ausschnitt auf den Elebnisweg Lerchenbergtunnel
Baumarbeiten an der Verbindungsbahntrasse

Baumarbeiten an der Verbindungsbahntrasse

(Auszug aus HN-Stimme Artikel vom 25.02.2021, Autor: Julian Ruf)

Schon vor einigen Tagen wurden die Bereiche, die an die Grünflächen im Wannental und der Silcherstraße in Heilbronn, rund um den stillgelegten Lerchenbergtunnel, grenzen, vorsorglich für parkende Autos gesperrt. Nun haben Fachkräfte mit dem Ausdünnen der Vegetation auf den Grünflächen begonnen. Der Tunnel und die dazugehörigen Flächen befinden sich im Besitz der Deutschen Bahn AG. […]

Arbeiter beginnen mit der Ausdünnung der Gehölze am Lerchenbergtunnel.

Besorgte Anwohner haben bereits Plakate an den aufgestellten Parkverbotsschildern angebracht, auf denen sie dazu auffordern, möglichst wenige Bäume zu fällen und die Natur zu erhalten. Ein Arbeiter vor Ort erklärt, dass lediglich „einige tote Bäume und Geäst“ entfernt werden müssten, um „die nötige Verkehrssicherheit für vorbeifahrende Fahrzeuge zu gewährleisten“. Es handele sich dabei nicht um einen von Anwohnern befürchteten „Kahlschlag“. Eine Pressesprecherin der Deutschen Bahn bestätigt die Aussage auf Nachfrage. „Die Arbeiten sind nur auf zwingend notwendige Maßnahmen begrenzt“, erklärt sie. Davon betroffen seien hauptsächlich „alte und abgestorbene Bäume“, um weiterhin das passende „Lichtraumprofil“ für die Flächen zu gewährleisten. […]

„Anwohner haben mich bereits per Mail auf die anstehenden Arbeiten an den Grünflächen rund um den Tunnel hingewiesen“, erzählt der Vorsitzende des Vereins, Wolf Theilacker. „Wir wünschen uns als Verein, dass nur das Notwendigste an Natur wegkommt. Die vorhandenen Biotope und Pflanzenwelten sollen erhalten bleiben, damit sie auch in Zukunft zugänglich sind.“

Grund zum Feiern!

Grund zum Feiern!

Liebe Freundinnen und Freunde des Erlebniswegs Lerchenbergtunnel,

wir haben Grund zum Feiern! Unsere >Petition und unsere Anstrengungen haben sich gelohnt: Am 11.02. hat der Gemeinderat die Mittel bewilligt, um den Lerchenbergtunnel näher zu untersuchen. Dafür stehen jetzt 120.000 € zur Verfügung. Obwohl zu Beginn der Sitzung Zittern angesagt war, ergab die Abstimmung über die >Drucksache 032/2021 nach engagierter Debatte eine unerwartet solide Mehrheit für unser Anliegen, einen Fuß- und Radweg vom Südbahnhof zur Jägerhausstraße aufs Gleis zu setzen.

Am Samstag 13.02. berichtete Kilian Krauth aus der Gemeinderatssitzung >in der Heilbronner Stimme. Auch die Rhein-Neckar-Zeitung wird berichten.

Oberbürgermeister Mergel überraschte, als er sich einleitend in der Sitzung zur näheren Untersuchung des Tunnels bekannte. Denn im Vorfeld hatte sich die Verwaltung immer gegen das Projekt ausgesprochen. Es gehe darum, das Kosten-Nutzen-Verhältnis zu sondieren, argumentierte er.

Geschlossen für die Freigabe der Mittel stimmten Bündnis 90/ Die Grünen, SPD, Die Linke und AfD. Als vehemente Gegner des nachhaltigen Verkehrsprojekts outeten sich CDU und FDP. Von den Freien Wählern, am Anfang der Sitzung noch ablehnend, schlossen sich im Laufe der Sitzung zwei Ratsmitglieder unserer Argumentation an.

Weiterlesen Weiterlesen

Transparenz in der Kostendiskussion gefordert

Transparenz in der Kostendiskussion gefordert

Immer wieder dreht sich die Diskussion um die Realisierung des Projekts Erlebnisweg Lerchenebrgtunnel um die Frage der Projektkosten. Das ist verständlich, da Heilbronn – wie jede Kommune – einen verantwortungsvollen Einsatz seiner Finanzmittel sicherstellen muss („Kosten-Nutzen-Verhältnis“). Leider wird die Diskussion dabei oft auf Basis einer unterschiedlichen Faktenlage geführt. Die Verwaltung konfrontiert die Projekt-Befürworter mit überraschend hohen und teilweise nicht transparenten Kosten. Unser Auftrag als Verein ist daher die Plausibilisierung und Bereitstellung von Erfahrungswerten vergleichbarer Projekte (s.a. erstellte >Übersicht).

In diesem Zusammenhang hier ein paar Fakten von unseren Freunden der >Wuppertalbewegung e.V., verantwortlich für die mehrfach preisgekrönte Nordbahntrasse und kürzlich auch der >Schwarzbachtrasse in Wuppertal.

Portal des Wichlinghauser Tunnels (Schwarzbachtrasse Wuppertal) vor und nach der Umwidmung

Weiterlesen Weiterlesen